Für Ärzte / Therapeuten

Sensomotorischen Einlagen zur
Bewegungsoptimierung und
Schmerzreduktion

Was sind senso­­moto­rische Einlagen und wie unterstützen sie das Gangbild?

Das Funktionsprinzip der proprio Einlagen

Durch gezielte Reize in die Sehnen der langen und kurzen Fußmuskulatur werden Rezeptorsignale der Propriozeptoren im Muskelbauch und im Muskel-Sehnen-Übergangsbereich verändert.

Das Zentrale Nervensystem reagiert darauf mit An- oder Entspannung der Muskulatur. In der Folge verändern sich die Stellung der Gelenke und damit auch die Statik. Biomechanische Drehmomente nehmen Einfluss auf dynamische Prozesse wie zum Beispiel Fuß- und Beinrotationen. Durch den Ausgleich muskulärer Dysbalancen wird den damit im Zusammenhang stehenden Beschwerden ursächlich entgegengewirkt.

Es entsteht ein Trainingseffekt für die Muskulatur, der dazu führt, dass Fehlstellungen und funktionelle Defizite u.U. sogar langfristig und dauerhaft korrigiert werden. Das Oberflächenrelief der proprio Einlagen wird von Orthopädie-Techniker:innen/Orthopädie- Schuhtechniker:innen immer individuell gestaltet und richtet sich nach der Anatomie, Physiologie und Indikation der Patientin oder des Patienten. Die Einlagen werden computergestützt in modernster CNC-Technik gefräst. Dies hat den Vorteil, dass sie detailgetreu reproduzierbar sind und je nach Schuhsituation in verschiedenen Materialstärken gefertigt werden, auch für elegantes Schuhwerk.

Aktiv statt passiv

Sensomotorische Impulspunkte auf der Einlageoberfläche